Von fremden Ländern in eigenen Städten | Christian Odzuck
18423
page-template-default,page,page-id-18423,desktop,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Christian Odzuck

CHRISTIAN ODZUCK
ULTRA EX ORBIT

 

Ort:
Platz gegenüber der Immermannstraße 65

 

Öffnungszeiten:
24/7

ULTRA EX ORBIT

 

Christian Odzucks Arbeit am Immermannhof montiert verschiedene Fragmente jener Gebäude im Bahnhofsviertel, die aktuell neuen Bauvorhaben weichen müssen, zu einem sich turmartig gen Himmel steigernden Crescendo. Als Rollenmodell fungiert der Campanile des ehemaligen Franziskanerklosters, dessen Wetterhahn eine der Spitzen der architektonische Skulptur ziert, genauso wie dessen Suppenküche, die Pate für eine Speisung aus der Gulaschkanone steht. Die aus Vergangenheit und Jetzt zusammengetragenen Spolien konfrontiert er mit neuen Fragmenten freier architektonischer Spekulationen.

Odzuck entwirft damit ein aktives Monument, das uns an unsere Verantwortung erinnert, eine Brücke zu bauen zwischen der Geschichte, dem Jetzt und einer Zukunft, die noch erfunden werden will. Dass diese drei Faktoren dabei nicht im Widerspruch stehen müssen, sondern ein synergetisches Konglomerat bilden können, illustriert „Ultra Ex Orbit“ eindrucksvoll und monumental. Die Installation aktiviert den Ort als einen der Kreuzungen im urbanen Geflecht von Zeit, Stadt und Raum. Sie kann so als Zeichen des Aufbruchs in einem Viertel gesehen werden, das sich in Zukunft neu erfinden wird.
Markus Ambach