Von fremden Ländern in eigenen Städten | Maximiliane Baumgartner | Alex Wissel
18491
page-template-default,page,page-id-18491,desktop,chrome,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Maximiliane Baumgartner | Alex Wissel

MAXIMILIANE BAUMGARTNER |
ALEX WISSEL
COURTROOM #3
VON FREMDEN LÄNDERN
IN EIGENEN STÄDTEN

 

Ort:
Eisenstraße /
Ecke Heinz-Schmöle-Straße

 

Öffnungszeiten:
24/7

COURTROOM #3 VON FREMDEN LÄNDERN IN EIGENEN STÄDTEN

 

Den inhaltlichen Ausgangspunkt der Malerei-Installationen von Maximiliane Baumgartner und Alex Wissel bilden Beobachtungen in Form von Zeichnungen und Textbeiträgen aus noch laufenden Gerichtsprozessen. Hierbei interessiert sie die Frage, wie sich rechte Gewalt in Räumen der Rechtsprechung artikuliert.

Für „Courtroom #3“ besuchten Baumgartner und Wissel den Prozess um das Wehrhahn-Attentat im Landgericht Düsseldorf. In ihrer Installation zeigen sie Entwürfe, Eindrücke, Protokolle, Gerichtszeichnungen, Zeug*innenaussagen und Widersprüchlichkeiten aus dem Prozessverlauf in Form eines fiktiven Karnevalszugs. Im Prozess angeklungene Begriffe wie „Alternative“, „Grandiosität“, „Survival“, „Fremdsein im eigenen Land“ und „Überwachung“ werden dabei in einen eigenen dramaturgischen Rahmen verarbeitet und deren Transformationsprozesse der letzten Jahre vor dem Hintergrund rechtspopulistischer Strukturen kritisch betrachtet.

Begleitend zur Installation erscheint eine neue Ausgabe der Künstlerpublikation „Courtroom“ von Maximiliane Baumgartner und Alex Wissel, die sie gemeinsam mit Ewa Einhorn und Karolin Meunier gestaltet haben.
Maximiliane Baumgartner und Alex Wissel