Von fremden Ländern in eigenen Städten | Palina Vetter
18506
page-template-default,page,page-id-18506,desktop,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Palina Vetter

PALINA VETTER
THE DISTANCE NEVER FILLS THE GAP

 

Ort:
Fassade Solid Gold, Mintropstraße 7

 

Öffnungszeiten:
Mi–So, 12–20 Uhr

 

Partner:
Solid Gold

THE DISTANCE NEVER FILLS THE GAP

 

In der Mintropstraße wirbt die legendäre Tabledance-Bar „Solid Gold“ für ihr Programm. Palina Vetter, die als Künstlerin den Poledance in eindrücklichen Figuren performativ zur stillen, plastischen Geste steigert, okkupiert im Projekt tagsüber die zwei Außenbildschirme der Bar. Dort erzählt sie einerseits nahezu wissenschaftlich die Geschichte dieses akrobatischen Tanzstils, der sich überraschenderweise aus einer alten indischen Gymnastiksportart namens Mallakhamb entwickelt hat, die bereits v. Chr. verzeichnet ist.

Sie konfrontiert diese Studie subtil und anonym mit dem Leben derer, die hier vor Ort tagsüber durch Abwesenheit glänzen und ihrem ganz normalen Leben nachgehen. So wird dieser Ort der Arbeit, der vom Poledance geprägt ist, mit seinem Gegenteil verknüpft – und mit dem Gegenteil dessen, was wir vielleicht von ihm erwarten.

In einer besonderen Lecture-Performance zeigt Vetter zusammen mit der Tänzerin Angie Lexx zudem die unbekannten Möglichkeiten des Poledance zwischen bildender und erotischer (Tanz-)Kunst auf, die aus dem Rechercheprojekt „Embodiment of Desire“ zur Kulturgeschichte des Poledance einen komplexen Tag im Solid Gold macht.
Markus Ambach