Von fremden Ländern in eigenen Städten | Paloma Varga Weisz
18435
page-template-default,page,page-id-18435,desktop,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Paloma Varga Weisz

PALOMA VARGA WEISZ
BEULENMANN

 

Ort:
Vordach Hauptbahnhof,
Konrad-Adenauer-Platz 14

 

Öffnungszeiten:
24/7

 

Partner:
Deutsche Bahn

BEULENMANN

 

Der Bahnhof ist ein möglicher und unmöglicher Ort. Im eiligen Hin und Her zwischen Rheinbahnsteig und Taxistand bleibt kaum Platz, um etwas anderes als fremd zu sein. Genau hier zeigt sich auf dem horizontal weit ausladenden Vordach des Bahnhofs eine gleichermaßen vertraut wie fremd wirkende Figur von Paloma Varga Weisz. Die Füße verschränkt und über die Dachkante gekreuzt, skaliert sie diese zu einer landschaftlich anmutenden Horizontlinie und beginnt auf eigentümliche Weise das hastige Treiben um sie herum zu organisieren. Das Befremden, das sich in ihrem lakonisch gen Himmel gerichteten Blick manifestiert, entspringt jedoch nicht nur ihrem Umfeld. Die Zugehörigkeit der merkwürdigen sie bedeckenden Beulen zu Körper oder Kleid lässt sich genauso wenig eindeutig klären wie Geschlecht, Größe und Herkunft der Figur.

So hält das „Andere“ gerade hier im Zentrum und am eigenen Ort Einzug. Der kleine Mann auf dem Dach, dessen Füße so verführerisch im Nichts baumeln, markiert den sublimen Moment, in dem wir das Fremde im Eigenen entdecken – und es geduldig ertragen.
Markus Ambach