Von fremden Ländern in eigenen Städten | Christine und Irene Hohenbüchler
18524
page-template-default,page,page-id-18524,desktop,safari,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Christine und Irene Hohenbüchler

CHRISTINE UND IRENE HOHENBÜCHLER
BAHNHOFSMISSION DÜSSELDORF
WUNDERKAMMER

 

Ort:
Immermannhof 68, Karlstraße /
Ecke Friedrich-Ebert-Straße

 

Öffnungszeiten:
Mi–So, 12–20 Uhr

 

Partner:
Bahnhofsmission Düsseldorf

BAHNHOFSMISSION DÜSSELDORF
WUNDERKAMMER

 

Das Bahnhofsquartier hat wunderbare Orte und Menschen, die hier arbeiten oder wohnen und mit seinen vielfältigen Herausforderungen leben. Als Wunderkammern wurden früher Sammlungen von Herrschenden bezeichnet, die das Privileg hatten, darin ihre Sicht auf das Besondere und Einzigartige der Welt zu präsentieren. Sie wollten die ganze Welt im Kleinen abbilden und so in Besitz nehmen. Heute haben die Nachbar*innen im Bahnhofsquartier unter diesem Stichwort die Möglichkeit ergriffen, ihren Blick auf das Besondere in der Stadtmitte zu gestalten. Nachbar*innen, wohnungslose Menschen, die Mitarbeiter*innen eines Hotels, das PIKSL Labor, Besucher*innen und Ehrenamtliche der Bahnhofsmission sowie engagierte Bürger*innen zeigen ihre unterschiedlichen Perspektiven und nehmen so ihr Viertel künstlerisch in Besitz. Die Künstlerinnen Christine und Irene Hohenbüchler erarbeiteten mit den Kooperationspartner*innen eine Wunderkammer der Perspektiven und Beziehungen rund um den Hauptbahnhof.
Barbara Kempnich, Bahnhofsmission Düsseldorf