Von fremden Ländern in eigenen Städten | Filmwerkstatt Düsseldorf

19178
page-template-default,page,page-id-19178,desktop,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Filmwerkstatt Düsseldorf


Translokale – Abschied der Objekte
Kuratiert von Jan Wagner

 

Der Düsseldorfer Hauptbahnhof ist ein klassischer Transitraum mit seiner  austauschbaren Choreografie aus Handelsketten, Imbissbuden und  Kaffeeständen to go. Demgegenüber steht das Bahnhofsviertel mit einer  sehr spezifischen Mischung aus Fachgeschäften und internationaler  Gastronomie, die eine ganz eigene kulturelle Identität behauptet.

Die Ausstellung geht von der Topologie dieser Orte aus, die sich in den  zugehörigen Gruppen und ihren sozialen Codes fortschreibt. Die künstlerischen  Interventionen nutzen die Kontexte, widmen sie um und greifen  damit direkt in die Inszenierungen und sozialen Abmachungen ein, um so  beide Seiten in situ neu zu kontextualisieren und sichtbar zu machen.

Neben dem Ortsbezug ist das verbindende Narrativ der Abschied der  Objekte. Stadt und Stadtgesellschaft haben sich in den letzten 100  Jahren durch den Abzug der Produktion und das Absterben des Fachhandels  gewandelt. Der Online-Handel und die globalisierte Produktion  formatieren die Stadt neu. Sie definieren neue Räume, Wege und Funktionen  in der Stadt. Die Herstellung von Objekten findet oft nur noch in  anachronistisch-kunsthandwerklicher Form statt, die eher ein Lebensgefühl  beschreibt als reale Produktionsverhältnisse.

Gleichzeitig rückt eine vollständige Automatisierung von Produktion und  Handel im Konzept der Industrie 4.0 immer näher, in der die gesamte  Wertschöpfungskette von der Rohstofflieferung bis zum Verkauf durch  den Online-Handel miteinander vernetz und soweit rationalisiert ist, dass  menschliche Arbeitskraft kaum noch eine Rolle spielt. Hier endet der  lange Abschied der Objekte von den Menschen und ihr geisterhaftes Eigenleben  auf den Produktionsstraßen, Hochregallagern und in den IT-gesteuerten  Logistikzentren mit ihren globalen Interdependenzen beginnt.  Welche Folgen hat das für die Kunstproduktion, für das Objekt und die  Stadt, und welche Ableitungen ergeben sich daraus für den Menschen,  sein Verhältnis zur physischen Welt und sein Selbstverständnis als produktives  Wesen? Diesen Fragen geht die Ausstellung nach und sucht  nach den Veränderungen, die die Zukunft bereits ankündigen.

PARCOURS

Die Arbeiten sind zu den Geschäftszeiten der Ladenlokale zu besuchen. Zur Eröffnung am 2.6. sind alle Ladenlokale bis 18 Uhr geöffnet.

AUG MENTED REAL ITY BROWSER

Der begleitende AR-Browser TRANSLOKALE kann über www.flmwerkstatt-duesseldorf.de/translokale oder im App Store bzw. Google Play Store heruntergeladen werden. 1. App herunterladen. 2. Smartphone-Kamera auf Target Points (siehe Abb.) auf dem Weg zwischen den Arbeiten richten – es erscheint ein 3-D Objekt.

T1 PaintFX / Parker Ito, Jon Rafman, Tabor Robak,Micah Schippa, John Transue

PaintFX, 2009, 12 Digitaldrucke, 130 x 130 cm

 

T1 Joseph Sappler

Relief 1 + 2, 2001, Öl auf Leinwand, 140 x 110 cm

 

T1 Arjan Stockhausen

Artifcially Intelligent Gorilla and Alzheimer Homo Sapiens Talking Nostalgically about Memories Never Experienced, 2018, 3D Druck (glitched version), 70 x 30 x 30 cm
Fruhlingserwachen, 2016, Epoxydharz, Aluminium, Stahl, 167 x 150 x 50 cm Grasshopper Module As Integrated Life Interface App, 2016, Öl auf Leinwand auf Holz, 125 x 125 cm

Ort: Kafaii Kopie, Friedrich-Ebert-Straße 19

Öffnungszeiten: Mo–Fr 08–20 Uhr, Sa 08–15 Uhr

 

T2 Harkeerat Mangat

The Existence Machine, 2018, Video in progress

Ort: Hargesheimer Kunstauktionen, Friedrich-Ebert-Straße 12

Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–18:30 Uhr

 

T3 Josefine Reisch

Birkin Scarlet Fjord, 2017, Öl auf Papier, Blattgoldimitat, Kleber, 35 x 42 x 17 cm

Armada Dress (Greenwich Version),2018, Öl auf Leinwand, Faden, Kleber, 145 x 98 x 43 cm

Ort: Glamour, Oststraße 107

Öffnungszeiten: Mo–Sa 10–20 Uhr

 

T4 Niko Chodor

Creationdestruction, 2018, mp3 Audiodatei, 19:30 Min.,

Ort: Hifi Referenz, Steinstraße 31

Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–18, Do–Fr 10–19, Sa 10–16 Uhr

 

T5 Leon Eckard

Relativity, 2018, VR-Brille, Virtual Reality Simulation, 2:30 Min.

Ort: Jonen Sports, Kreuzstraße 20

Öffnungszeiten: Mo–Fr 07–21, Sa–So 10–17 Uhr

 

T6 Hedda Schattanik und Roman Szczesny

Apartment Monologue, 2018, 8K HDR Video, 16:9, 12:00 Min.

Ort: Loewe Galerie, Berliner Allee 32

Öffnungszeiten: Mo–Fr 10–19, Sa 10–15 Uhr

 

T7 Raskin / Rotraut Pape, Andreas Coerper

Rauchnächte, 1990, PAL Video, 10:27 Min. mit englischen UT

Du hast kein Herz, 1991, PAL Video, 15:45 Min.

Nicht nur Wasser, 1995, PAL Video, 25:47 Min.

Ort: Linzbach Tobacco, Graf-Adolf-Straße 78

Öffnungszeiten: Mo–Mi 09–19, Do–Fr 09–20, Sa 09–16 Uhr

 

T8 Pia Stadtbäumer

They Thought it’s Human (Hands and Spheres, 2015, Jesmonite, Holz, Stahlseil, 2 Objekte à 78 x 73 x 35 cm

Ort: Soula Taufmoden, Bismarckstraße 91

Öffnungszeiten: Mo–Fr 11–20, Sa 11–17 Uhr

 

T9 Kalup Linzy

Ozara and Katessa, 2017, HD Video, 41:00 Min, OF, in Kollaboration mit James Franco

Lukas Langguth, o.T., 2018, 4K Video, 1:50 Min, Loop

Ort: Fernseh Nemetz, Oststraße 112

Öffnungszeiten: Mo–Fr 09–18:30, Sa 09:30–16 Uhr

 

T10 Paul Maciejowski

Wanna-dos, 2018, Kaltnadelradierungen, 21 x 30 cm

Ort: Living Illustrations Tattoo & Piercing Atelier, Oststraße 114

Öffnungszeiten: Mo–Fr 12–19, Sa 10–15 Uhr

 

T11 Joseph Sappler

Rationalisierung 1–4, 1997, Öl auf Leinwand, 55 x 40 cm

Ort: Ilha Formosa Gourmet, Charlottenstraße 50

Öffnungszeiten: Mo, Di, Do, Fr 12–15 und 17–21,Sa–So 12–21:30 Uhr

 

Florian Baudrexel, Lukas Langguth, Jan Wagner,Oleg Yushko

Augmented Reality Browser, Aufkleber / Target Points entlang des Weges beachten