Von fremden Ländern in eigenen Städten | Ausstellung im öffentlichen Raum des Bahnhofsviertels im Sommer 2018.
Ausstellung im öffentlichen Raum im Bahnhofsviertel Düsseldorf – Sommer 2018 – u.a. mit Maximiliane Baumgartner | Alex Wissel Neil Beloufa Ines Doujak Manuel Graf Jan Hoeft Christine & Irene Hohenbüchler Jörg Lukas Matthaei Christian Odzuck Natascha Sadr Haghighian Andreas Siekmann Katharina Sieverding Pola Sieverding
Ausstellung, Kunst im öffentlichen Raum, Kunstprojekt, Bahnhofsviertel Düsseldorf, Maximiliane Baumgartner, Alex Wissel, Neil Beloufa, Ines Doujak, Manuel Graf, Jan Hoeft, Christine & Irene Hohenbüchler, Jörg Lukas Matthaei, Christian Odzuck, Natascha Sadr Haghighian, Andreas Siekmann, Katharina Sieverding, Pola Sieverding
15421
page-template-default,page,page-id-15421,desktop,chrome,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

Ausstellung 2018

VON FREMDEN LÄNDERN IN EIGENEN STÄDTEN

 

Rund um den Düsseldorfer Hauptbahnhof realisiert sich ein letzter Moment urbanen Lebens in seiner ganzen Härte, Heterogenität und Schönheit. Das Viertel gilt als letzter unerforschter urbaner Raum der Stadt, der aktuell nach seiner Zukunft sucht. Als zentraler Empfangsort und virulente Schnittstelle zwischen Welt, Ort und Eigenem ist das Quartier geprägt durch dysfunktionale Stadträume, passantenfeindliche Verkehrskonzepte und eine Architektur der 80er Jahre, der jedes menschliche Maß zu fehlen scheint. Gerade hier haben sich zahllose verborgene kulturelle und subkulturelle Qualitäten widerwillig, subversiv und widerständig eingerichtet.

 

Das Projekt „Von fremden Ländern in eigenen Städten“ geht als großes interdisziplinäres Kunst- und Kulturprojekt mit Akteuren aus Bildender Kunst, Theater, Tanz, Film und Musik, besonders aber mit den Anwohnern und Aktiven vor Ort auf die Suche nach dieser Zukunft, die aktuell durch große stadtplanerische Transformationsprozesse bestimmt wird.

 

Nach einem umfangreichen Programm im Jahr 2017 zeigt das Projekt 2018 in einer groß angelegten Ausstellung im öffentlichen Raum neue Perspektiven auf diesen heterogenen Stadtraum. Unter der Leitung von MAP entstehen zahlreiche kontextbezogene Kunstprojekte sowie ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm mit Theater,- Tanz-, und Medienprojekten in Kooperation mit verschiedenen Partnern und den Anliegern des Quartiers. Markus Ambach

 

PROJEKTZEITUNG ZUM DOWNLOAD