Von fremden Ländern in eigenen Städten | CORNUCOPIA
16958
page-template-default,page,page-id-16958,desktop,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

CORNUCOPIA

Sa, 15. Juli, 16 Uhr

 

CORNUCOPIA

 

Studentinnen und Studenten der Kunstakademie Düsseldorf / Konditorei Byzantio

Verschiedene Gemeinden aus aller Herren Länder bevölkern oft gerade die schwierigen Lagen rund um den Bahnhof und verleihen ihm das Flair eines international quarters. Für die Bismarckstraße ist die griechische Community ein Segen. Die als Fahrradstraße ausgewiesene Passage zwischen Hauptbahnhof und Kö galt lange als problematisch. Heute bevölkern griechische Einrichtungen von der einladenden Taverne bis zum Kommunionsladen die Straße mit allerlei Angeboten, die sie zu einem freundlich-fröhlichen „Little Greece“ machen. Besonders die Cafés beleben das Bild der Straße. Das Byzantio ist dabei der repräsentative Klassiker, dessen opulente Torten nicht nur hier zu finden sind. Dass diese Form des süßen Genusses nicht weit von der Kunst zu liegen scheint, zeigt das Projekt mit der Kunstakademie Düsseldorf:
Die griechische Konditorei Byzantio auf der Bismarckstraße 68 ist spezialisiert auf die Herstellung aufwendiger, bunter, kunstvoller Kuchen und Torten für Feiern, Hochzeiten und Taufen. Für ‚Von fremden Ländern in eigenen Städten‘ geht die Konditorei eine Kooperation mit der Kunstakademie Düsseldorf ein. Für ein ganz besonderes performatives Fest werden Studentinnen und Studenten der Akademie Kuchen und Torten gestalten, die von Byzantio produziert und von den Besucherinnen und Besuchern verspeist werden.
„Zentrales Element der Aktion ist das ‚Füllhorn‘ (lat. cornu copiae ‚Horn der Fülle‘), ein mythologisches Symbol des Glücks. Auf klassischen Abbildungen ist es mit Blumen und Früchten gefüllt und steht für Fruchtbarkeit, Kreativität und Wohlstand. Das Füllhorn ähnelt dem spitzen Gehäuse einer Schnecke, aus dem der Reichtum der Welt geschüttet wird. Diese spezielle Form geht ursprünglich auf einen tütenförmigen Flechtkorb zurück, der zur Weinlese verwendet wurde. In der griechischen Mythologie handelt es sich um das Horn einer Ziege, mit dem die Nymphe Amaltheia den als Kind ausgesetzten Zeus ernährte.
Das Füllhorn findet sich auch im reichhaltigen Tortensortiment der Bäckerei Byzantio wieder – als kunstvoll geschwungene Blätterteighülle, die einen immensen Kern aus Sahne und Creme ummantelt. Dieses starke Symbol für Großzügigkeit dient als Anlass für eine künstlerische Reflexion über Gemeinschaft und Teilhabe.
‚Cornucopia‘ nutzt hierfür das Format eines Prologs im klassischen Drama und erklärt damit die gesamte Straße zur Bühne. Vor diesem Hintergrund präsentieren Studierende die von ihnen geschaffenen Torten und verteilen sie unter den anwesenden Gästen. Als Mischung aus Kunst und Parade zelebriert ‚Cornucopia‘ die Kultur des Teilens in einem Stadtviertel, das nicht unbedingt für seinen allgemeinen Wohlstand bekannt ist.“

Studentinnen und Studenten der Kunstakademie Düsseldorf

Format:
Aktion

 

Ort:
Im Straßenraum vor der Konditorei Byzantio Bismarckstraße 68

 

Anmeldung:
nicht erforderlich

 

Teilnahmegebühr:
kostenfrei

 

Veranstalter:
MAP Markus Ambach Projekte GmbH

 

Sonstiges:
Auf allen Führungen gilt die StVO!