Von fremden Ländern in eigenen Städten | EMBODIMENT OF DESIRE #2
18803
page-template-default,page,page-id-18803,desktop,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

EMBODIMENT OF DESIRE #2

So, 1. Juli 15 Uhr

 

EMBODIMENT OF DESIRE #2

 

Palina Vetter und Angie Lexx

Vortrag und Performances zur Kulturgeschichte des Poledance mit der Künstlerin Palina Vetter und der Tänzerin Angie Lexx.

Der Poledance steht im Verdacht, ein beliebtes Format im Rotlichtmilieu zu sein. Auch wenn ähnliche Formen dort eine Rolle spielen, unterscheidet er sich doch in wesentlichen Aspekten vom sogenannten Tabledance und ist auf eine lange Kulturgeschichte zurückzuführen, die kaum jemand kennt. Die frühesten Schriften, in denen die ihm zugrunde liegende indische Sportart Mallakhamb erwähnt wird, sind auf das Jahr 1135 datiert. Neben seiner zunehmenden Beliebtheit als Sport hat sich Mallakhamb über Jahrhunderte zu jener facettenreichen Darstellungsform entwickelt, die so mancher bis heute nur vom Hörensagen kennt.

 

Zusammen mit zwei Künstlerinnen aus ganz unterschiedlichen Sparten zeigen wir im Ambiente des Solid Gold zwei Seiten dieser Sportart, die sich in verschiedensten Formen um die Verkörperung des Begehrens drehen. Palina Vetter, die als bildende Künstlerin in anspruchsvollen Dauerperformances die Formensprache des Poledance im musealen Kontext zu skulpturalen Gesten und statischen Formen transformiert, führt in einem Vortrag in die Kulturgeschichte des Poledance ein. Angie Lexx, deren Erfahrungen sich von einer milieunahen Praxis zum eigenen Poledance-Sportstudio entwickelt haben, zeigt, wie sich die Grenzen dieser Darbietung mühelos in Richtung künstlerischer Tanz verschieben lassen.

Format:
Vortrag und Performances

 

Ort:
Solid Gold, Mintropstraße 7

 

Anmeldung:
nicht erforderlich

 

Teilnahmegebühr:
kostenfrei

 

Veranstalter:
MAP