Von fremden Ländern in eigenen Städten | LEGENDÄRE ATELIERS
18826
page-template-default,page,page-id-18826,desktop,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

LEGENDÄRE ATELIERS

Sa, 7. Juli 14 Uhr

 

LEGENDÄRE ATELIERS

 

Barbara Könches und Markus Ambach

Veranstaltung

Ich habe die AGB´s gelesen
Ich stimme den Teilnahmebedingungen zu

► Allgemeine Geschäftbedingungen
► Teilnahmebedingungen

Wie bei so vielen Häusern und Straßenzügen in Düsseldorf verbirgt sich hinter der unscheinbaren Fassade des Mehrfamilienhauses in der Hüttenstraße 104 im Hinterhof ein besonderer Ort der Kunst: Hier mietete sich 1961 Günther Uecker ein, um im Erdgeschoß sein Atelier zu beziehen. Kurz nach ihm folgte Heinz Mack. Beide Künstler stellten schon seit 1957 gemeinsam mit Otto Piene im Umkreis der Künstlerbewegung aus, die sich – ausgehend von Düsseldorf – ZERO nannte.

 

Ebenfalls Anfang der 1960er Jahre mietete sich der mit Schrift arbeitende Künstler Ferdinand Kriwet ein. Zuletzt kam und am längsten blieb Otto Piene, der seit Mitte der 1970er Jahre das ganze Hinterhaus alleine nutzte. Künstlerateliers im Hinterhof sind Inseln künstlerischer Freiheit inmitten des turbulenten urbanen Lebens. Insbesondere eine facettenreiche städtische Umgebung wie die rund um das Bahnhofsviertel erweist sich geradezu als anregend und anziehend für Künstler*innen, denn hier in den Hinterhöfen werden bis heute die ehemaligen kleinen Handwerksbetriebe und die Umtriebigkeit von kleinen Dienstleistern ersetzt durch die kreative Gestaltungskraft von Kunst- und Musikmachern.

 

Unweit der Hüttenstraße trifft man in der Mintropstraße auf das ehemalige Tonstudio von Kraftwerk und ein paar Meter weiter in der Harkortstraße hat Gerhard Richter ebenso gearbeitet wie Palermo. Und bis heute liefert die Ackerstraße in Flingern nicht nur für Galerien und nicht-kommerzielle Ausstellungsinitiativen den notwendigen Flair, sondern sie beherbergt in ihren Hinterhöfen Werkstätten zeitgenössischer Künstler wie Claus Föttinger neben ehemaligen Ateliers der Protagonisten der legendären Eat Art wie Daniel Spoerri.

Barbara Könches

Format:
Führung

 

Ort:
nach Anmeldung bekannt gegeben

 

Anmeldung:
erforderlich

 

Teilnahmegebühr:
kostenfrei

 

Veranstalter:
MAP in Kooperation mit der
Zero Foundation

 

Sonstiges:
Auf allen Führungen gilt die StVO!