Von fremden Ländern in eigenen Städten | PICKNICK IM GRAUEN – EIN SELBSTVERSUCH
16945
page-template-default,page,page-id-16945,desktop,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

PICKNICK IM GRAUEN – EIN SELBSTVERSUCH

Mi, 12. Juli, 19 Uhr

 

PICKNICK IM GRAUEN
Ein Selbstversuch

 

Altersgerechtes Quartier Stadtmitte / Diakonie Düsseldorf

Veranstaltung

Ich habe die Teilnahmebedingungen gelesen und akzeptiere sie.

► Teilnahmebedingungen und Sicherheitshinweise

Eines der entscheidenden Themen bei der Neuplanung des Bahnhofsumfeldes scheint dessen Bewohnerschaft zu sein. Während sich die umliegenden Viertel wie Flingern oder Bilk zunehmender Beliebtheit erfreuen, fehlt es dem Bahnhofsumfeld an Menschen, die es als Lebensraum nutzen und Verantwortung dafür übernehmen. Grund sind klassische Problematiken des „Passagenraums Bahnhofsumfeld“. Wo der Reisende nur wenig Sorgfalt für sein temporäres Umfeld zeigt, sammeln sich Nutzungen, die sich im Strom der Massen verbergen. Der Bahnhof kann jedoch nicht nur von den Reisenden leben, sondern braucht parallel eine Bewohnerschaft, die sich wieder für ihn und seine Angebote interessiert.

 

Neele Behler, Kulturanthropologin aus Köln, die auch für die Bahnhofsmission tätig ist, betreibt im Auftrag der Diakonie das Projekt „Altersgerechtes Quartier Stadtmitte“, das sich mit den Bedingungen und Möglichkeiten des Lebens im Alter in der Innenstadt auseinandersetzt – angesichts der immer kleiner werdenden Bewohnerschaft im Bahnhofsquartier ein Thema mit immenser Bedeutung. Bei einem gemeinsamen Picknick wird der Stadtraum von uns auf seine Eignung als Lebensraum hin überprüft.

Format:
Picknick

 

Ort:
Treffpunkt wird nach Anmeldung bekanntgegeben

 

Anmeldung:
Verbindliche Anmeldung erforderlich

 

Teilnahmegebühr:
kostenfrei

 

Veranstalter:
Projekt altersgerechtes Quartier Düsseldorf Stadtmitte / Diakonie Düsseldorf

 

Sonstiges:
Auf allen Führungen gilt die StVO!