Von fremden Ländern in eigenen Städten | FARI SHAMS „A MOVIE THAT DEFINES MY LIFE IS…“
19666
page-template-default,page,page-id-19666,desktop,qode-quick-links-1.0,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-11.0,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.1.1,vc_responsive
 

FARI SHAMS „A MOVIE THAT DEFINES MY LIFE IS…“

Fr, 10. August 19  Uhr

 

GESPRÄCH ÜBER
„A MOVIE THAT DEFINES MY LIFE IS…“
Fari Shams
Barbara Könches
Franco Clemens

Barbara Könches und Fari Shams führen ein Gespräch mit Franco Clemens, einem Teilnehmer von Shams Audio-Arbeit „A MOVIE THAT DEFINES MY LIFE IS…“.

 

Läuft man durch die Straßen in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs, löst die dortige Nachkriegsarchitektur unweigerlich ein Gefühl der Orientierungslosigkeit aus. Anders als im Stadtzentrum, wo in glänzenden Vitrinen und überfüllten Boutiquen Marken, Identitäten und Bilder ausgestellt werden, dreht es sich in dem an den Bahnhof grenzenden Stadtviertel um etwas anderes als die Pflege von Äußerlichkeiten. Hinter dem unscheinbaren Äußeren liegen Wohnungen, Büros, Botschaften, Bordelle, Moscheen, Spielplätze und kleine Läden, deren Charakter sich einem zunächst entzieht.

Die Besucher begeben sich  auf eine Audioführung  zu sieben verschiedenen, in Bahnhofsnähe gelegenen Orten. Dort können sie ortsspezifische Gesprächen mit Menschen anhören, die im Umkreis des jeweiligen Ortes leben oder arbeiten. Ladenbesitzer, Obdachloser, Marokkaner, Deutscher, Sozialarbeiter oder Manager – die Identitäten dieser Personen verschmelzen in der mit einer einzigen Stimme ausgeführten Neuvertonung ihrer Geschichten.

 

 

Format:
Gespräch

 

Ort:
Ausstellungszentrum, Torpassage rechts vom Eingang zur Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz1

 

Anmeldung:
nicht erforderlich

 

Teilnahmegebühr:
kostenfrei

 

Veranstalter:
MAP